Samstag, 31. Dezember 2011

Coming next...

Skurril, ist es nicht? Da bezeichnet man mich einerseits als "Die Maschine", weil ich in schöner Regelmäßigkeit und hohem Umfang Texte ausspucke, und dann komme ich nicht einmal dazu, einen Blogeintrag zu verfassen, damit man merkt, dass ich noch lebe.

(Gut, vielleicht hätte ich die verbliebene Zeit auch besser nutzen können, als bei facebook abzuhängen und die kleinen Monster zu füttern, aber sei's drum... inzwischen ahbe ich die verschiedenen Webapplikationen miteinander verbunden und das sollte jetzt gut funktionieren, toi, toi, toi. Aber genug der Nabelschau, eine Fließdiagramm aller Seiten werde ich dieses Jahr sicherlich nicht mehr veröffentlichen...)

Den Dezember über habe ich vor allem der Organsisation des vorliegenden Materials gewidmet, vor allem der Dinge, die bei der Umstrukturierung des Verlagsprogrammes von Nemed House übriggeblieben sind... all die abgefuckten, coolen und phantastischen Sachen, die nicht in einer abgefuckten, coolen oder phantastischen Welt spielen, sondern 'nur' in Deinem Kopf, Bruder... (sagte der alte Hippie und nahm einen weiteren Zug...)

Ich kann nun also mit etwas Genugtuung das 'Geheimprojekt' enthüllen, an dem ich und einige Kollegen seit einigen Monaten basteln, nämlich einen weiteren Kleinstverlag, Mirkruna Press, der hoffentlich vom potentiellen Publikum wohlwollend aufgenommen wird. Pünktlich zu Jahreswechsel tritt er mit fünf veröffentlichten Titeln auf. Weitere in Vorbereitung.

Die Freunde des Phantastischen sollten sich nicht darüber wundern, dies bedeutet nämlich auch, dass ich und Nemed House sich konzentrierter um die ausstehenden Titel kümmern können, nämlich Redmask#3 und Redmask#4, sowie weitere "Planetenromane" und das, was wir bislang "Singles" nennen. Ein erster Band der "Singles" ist bereits zu ca. 90% druckfertig und wird im Januar unter dem Titel "Die Elektrische Kreuzigung" erscheinen.

Na, das klingt doch schon mal hübsch unangenehm :-)

Samstag, 17. Dezember 2011

Fanboy :: This is cool



Es fällt mir schwer, es anzukündigen oder zu kommentieren, ohne die Pointe zu zerstören. Vertraut mir: dies ist genau die Art von Zeichentrickfilm, die ich mir ansehen würde.
Märchen... okay. Aber. Kein. Singen.

Freitag, 16. Dezember 2011

Fanboy :: R.I.P., Mr. Simon

via news from me:
"Way too soon after we lost Jerry Robinson, we've lost another of his contemporaries from the Golden Age (and later ages) of Comics: Joe Simon has passed, two months after his 98th birthday."
Vor einigen Tagen habe ich noch Witze darüber gemacht, dass der dumme Stan Lee selbst in Captain America seinen obligatorischen Cameoauftritt hat, obwohl einer der Erfinder des guten Hauptmannes - Joe Simon - das auch sehr gut alleine hätte machen können.

Genau wie der Erfinder des Jokers wird wohl auch dieser ältere Gentleman der Bilderkunst in der Fortsetzung einer Verfilmung einer seienr besten Kreationen doch nicht mehr auftreten...

Schande, Schande, Schande...

Montag, 12. Dezember 2011

Sonntag, 11. Dezember 2011

Der Dritte Adler der Apokalypse

So ziemlich das Lustigste, was ich seit langem gesehen habe... (gut, es ist in englisch, aber Idiotie ist eine internationale Sprache...) Ein rüstiger Siebzigjähriger, selbst ernannter "Dritter Adler der Apokalypse" und "Ko-Prophet der Endzeit" (!) erklärt uns die okkulte Phallus-Symbolik des Internationalen Flughafens von Denver.
Mmmhmm... Phallus-Symbolik...

The Colbert ReportMon - Thurs 11:30pm / 10:30c
Mysteries of the Ancient Unknown - 2012 End of Times
www.colbertnation.com
Colbert Report Full EpisodesPolitical Humor & Satire BlogVideo Archive

Hehehe. Er hat "Phallus" gesagt...
Und nun der Abspann...

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Nachtmusick :: NYIÞ

Mit oder ohne Worte. Dunkel, meine lieben Brüder und Schwester. Und das ist gut so. MMXI ist übrigens 2011.
Aber das kommt sicher nicht als Überraschung.
[Diese Mucke hatte ich November und Dezember auf Wiedervorlage als Entwurf in meinem Blogger-App, während ich die Stationery der Mirkruna Press gestaltet habe - vielleicht sieht man's ja.]

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Fanboy :: John Carter noch mal

Ein neuer Trailer für Disneys (?) "John Carter"-Film nach Motiven von Edgar Rice Burroughs. Grüne Marsmenschen! Weiße Affen! Die Wunder von Barsoom! ...aber leider immer noch eine bekleidete Dejah Thoris :-(

Donnerstag, 17. November 2011

Das geheime Deutschland

via spiegel.de: Das geheime Deutschland:
"Die Vorstellung, jeder echte Terrorist hinterlasse einen möglichst verschwurbelten Zettel, ist absurd. Es gibt keinen Ideologietest für Terroristen. Man muss auch keine staatliche Prüfung ablegen, um den Titel rechtmäßig zu führen. Terrorist wird man nicht durch Worte, sondern durch Taten."

Ich bin baß erstaunt. Nicht wegen des Zitierten, das ist unfreiwillig komisch und rettet mir den Abend.
Aber dass es jetzt mal einer ausspricht und nicht die Frage steht, wenn das alles bekannt ist, warum man anstelle dessen dann Jahrzehnte lang Linksterroristen, Islamterroristen und Modeterroristen gejagt hat...
Ach verdammt, die haben ja keine Zettel hinterlassen, verschwurbelt oder nicht. Merke: Analphabeten sind nicht auffällig.

Montag, 14. November 2011

Tage des Zorns

Seien wir ehrlich, was liegt näher als einem lieben Menschen ein gutes Buch zu Weihnachten (oder Ostern oder Crowleymass) zu schenken? (Vor allem, wenn man selbst keine anderen Ideen hat oder jeden, der etwas anderes geschenkt bekommen will als Opfer einer unheilbaren Geschmackverirrung betrachtet...) Für ansprechende Vorschläge oder Hinweise ist man da ja immer dankbar. gut, ich könnte auch alle Bücher, die ich in den letzten Wochen gelesen habe, guten Gewissens weiterempfehlen, aber ich bin nun mal ein so fauler Sack, dass ich noch nicht mal die Buchbesprechungen von Weihnachten letztes Jahr fertig geschrieben habe. 

Glücklicherweise ist der Eroberer-Wurm, der sich alles merkt, auch das, was man selber nicht bemerkt hat, nicht untätig. Amazon z.B. vermerkt Produkte, die man bestellt oder auch nur betrachtet, und extrapoliert daraus ein Profil der Interessen. Anscheinend interessiere ich mich für ganz andere Dinge, als ich bisher dachte.

Donnerstag, 3. November 2011

Nachtmusick :: The Esoteric Order of Dagon (by Synoiz)


Ich glaube, ich fühle mich genau in der richtigen Stimmung, entweder mit dem Schwarzen Hund in die Nordsee zu springen oder in den versunkenen Bunkern unterhalb der Wattnabe nach den verschollenen Aufzeichnungen der Tiefen Wesen zu suchen. Sie müssen hier irgendwo sein. Letzt Nacht war der Abdruck einer Hand mit Schwimmflossen an meinem Fenster. Und im Radio erklingen fremde Stimmen...

Dienstag, 1. November 2011

Slachtmaand!

Und es ist wieder November.
November, November, I'll always remember...

aus The Highbury Working: A Beat Seance:
"The old Dutch called it ‘slachtmaand’, slaughter month. You wouldn’t send a dog out on a night like this. The Highbury job appeared straightforward; one more metropolitan collapsar faced with dreamtime relegation; the whole postal district bleaching out, charisma-challenged, one more municipal flatline seeking voodoo CPR."

Arbeit beginnt erneut an Projekt "M"

Montag, 31. Oktober 2011

Happy Halloween


[Character image © Charles Schultz]

Ein Traum vom Sterben

"Oft denke ich an Aythamaahn zurück. Die grauen Wiesen mit ihren schwarzen und weißen Blüten aus Metall liegen noch genauso da, wie ich sie das erste mal gesehen habe, eingefroren in der Zeit..."
Vielleicht ist es ein Fiebertraum, und vielleicht eine Nachricht aus einer Zeit, als schwarze Galaxien das Leben an sich bedrohten... Da ist eine Krankheit am Rand des Universums, und die Infektion breitet sich aus.
Eine der Geschichten, die für REDMASK #3 geschrieben wurden, pünktlich zu Halloween als Vorabveröffentlichung für den Kindle. Eine Geschichte des kosmischen Grauens und der Träume jenseits von Zeit und Raum, die auch in seltsamen Äonen nie sterben. Enjoy the silence!
Ein Traum vom Sterben

Sonntag, 30. Oktober 2011

Nachtmusick :: Cultus Sabbati - Modraniht

Die Nacht vor Halloween, und im ganzen Haus herrscht Stille... der Schwarze Hund liegt vor der Tür, die Augen geschlossen, und er rennt winselnd im Traum hinter den Flanken der Dämmerung hinterher... Der Unheimliche Oktober naht dem Ende, die Tore zur Unterwelt sind offen, und was haben wir nicht für erstaunliche und wunderbare Dinge gesehen...
Erlauben Sie mir den passenden Soundtreck zu liefernd...

Fanboy :: Die Hundeklappe des Wahnsinns

via PARA ABNORMAL: "The Doggy Door Of Madness"
by Dave Lowe
Weitere Links:
Para Abnormal Webcomic
Para Abnormal Gift Shop
Dave Lowe Design

Books by Nemed House :: Kindle Editions

Jetzt live im Kindle Shop von amazon.de, amazon.com, amazon.fr und amazon.co.uk: Die ersten Fälle von Aristide Allard dem Absinth-Detektiv, einem Zeitgenossen (und gelegentlichen Brieffreund) von Sherlock Holmes. Viktorianische Detektivgeschichten vom feinsten, in denen der visionäre Parister Reduktionist auf die interessantesten Geheimnisse der viktorianischen Epoche (und ihrer phantastischen Literatur) trifft. Besonders empfohlen für Freunde des Wold Newton Universums...

Links zu den einzelnen Titeln:



Zu Halloween: "Ein Traum vom Sterben" - Kosmisches Grauen für den Kindle (das klingt doch vielversprechend, oder? Soll er sich mal grausen, der Kindle...)

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Hab. Mich. Lieb.


Ja, es ist wahr. NEMED HOUSE ist jetzt auch bei facebook. es war die Idee eines treuen Lesers, doch auch mal etwas modernere Medien zu nutzen, um die frohe Botschaft zu verkünden als nur den Ochsenkarren.

Die inzwischen als bekannter visual gag verbreitete Illustration der Werbeagentur DraftFCB wurde von mir bei adweek.com gestohlen. Iss das, Web 2.0!

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Nachtmusick :: ...put a bullet through his head

Die Nacht ist herangeschlichen, und die Blätter fallen stumm und zuversichtlich von den Bäumen, rot wie die untergehende Sonne und golden wie das Licht der Herbstsonne. Kann man da noch Reggaemusik hören? Die Sonne macht dumm, meine Lieben, sagt schon der Weise, und die Nacht aht uns alle geboren. Wie dem auch sei, derzeit erfreue ich mich nachts in zunehmendem Masse der düsteren Lyrik der ersten Emo Neo-Folk Band, nämlich den Herren Simon & Garfunkel. (Wer lacht da?)

Ein persönlicher Favorit ist hierbei Richard Cory, eine muntere Nummer über den sprichwörtlichen "Mann, der alles hat", einen Kleinstadtkapitalisten, der von allen beneidet die Hälfte der Stadt in der Tasche hat und eines Abends nach Hause kommt und sich eine Kugel in den Kopf jagt. Überraschend, nicht?

Das Lexikon (und der allmächtige Wikiwurm) weisen darauf hin, dass Simon & Garfunkels Geheimhit auf einem erzählenden Gedicht von Edwin Arlington Robinson. basiert, das wir der Vollständigkeit einmal hier wiedergeben wollen, bevor man sich im Anschluß ein Bild von S&G in der Blüte ihrer Jugend machen kann, wie sie im kandischen TV ihr antiplutokratisches Manifest verlesen...

Whenever Richard Cory went down town,
We people on the pavement looked at him:
He was a gentleman from sole to crown,
Clean favored, and imperially slim.

And he was always quietly arrayed,
And he was always human when he talked;
But still he fluttered pulses when he said,
"Good-morning," and he glittered when he walked.

And he was rich – yes, richer than a king –
And admirably schooled in every grace:
In fine, we thought that he was everything
To make us wish that we were in his place.

So on we worked, and waited for the light,
And went without the meat, and cursed the bread;
And Richard Cory, one calm summer night,
Went home and put a bullet through his head.

Dienstag, 25. Oktober 2011

Wider die Welt, wider den Tod

Wo die Menschen bedrückt oder gequält werden, da antworten sie mit Hilferufen oder mit Taten. Die Totentänze, welche im Mittelalter an Friedhofsmauern und Kreuzgängen im Deutschen Reiche gemalt standen, waren die Hilferufe eines geknechteten Volkes, dessen weltliche Klassen unter dem harten Drucke Roms an Geld und Geist erpreßt wurden. Oft schon hatte der Papst den Bann gegen den Kaiser geschleudert, worauf die Gotteshäuser verstummten, der Segen der Sakramente aufhörte und jede Seelsorge dahinfiel. Aber auch Krieg, Erdbeben, Hungersnot und Seuche durchkreuzten das Land. Die Kirche selbst, welche die so erschütterten Menschen hätte aufrichten und festigen sollen, war innerlich zerfallen durch die allgemeine Sittenverderbnis der Geistlichkeit. In solch dumpfer Lebensluft, welche dem erfrischenden Gewitter der Reformation voranging, konnte kein seelischer Halt gedeihen und die Gedanken schienen sich im Anblick der Vergänglichkeit alles Irdischen zu sonnen und zu beruhigen, wenn dies die Furcht vor dem letzten Gerichte zuließ. Denn der Tod bedeutete für die Guten ein Ender und Erlöser elender Zustände, für die moralisch versinkenden aber eine fürchterliche Ungewißheit, die man durch Wohlleben zu betäuben suchte.


Verschiedene Niederschriften bürgen dafür, daß dem gemalten Todesreigen zeitlich die Schauspiele vorausgegangen sind. In Deutschland und Frankreich entstehend, drang die Dichtung nach Spanien, England und Italien ein und wurde unter der Regie der Prediger aufgeführt, welche die lebendigste Darstellungskunst dazu benutzten, das »Memento mori« jedermann eindringlich vor Augen zu halten und so die schwächeren Naturen zu beherrschen. Allmählich aber verschwinden diese Spiele, und im XV. Jahrhundert üben an ihrer Statt die Totentanzbilder ihre Wirkungen aus. Berühmt waren die Todesreigen von Paris (Danse macabre), von La Chaise-Dieu, von Lübeck, von Berlin und weithin bekannt auch diejenigen von Basel, welche die Mauern des Klosters Klingental und des Predigerstiftes schmückten. Nikolaus Manuel aber hatte als Erster in Bern einen Todesreigen geschaffen, in welchem stadtbekannte Bürger ihr eigenes Antlitz erkannten.

Nicht genug tun konnten sich die Künstler in ihren Vergänglichkeitsgefühlen, und ihre Phantasie, meist mit herber Ironie durchsetzt, entzündete sich unaufhörlich am Dunkel der Zukunft nach dem Tode. Ein Schrei nach Erschaffung neuen Lebens, ein zitterndes Bangen nach dem undenkbaren Jenseits strömte in der Volksseele, und den Künstlern, welche zu allen Zeiten die berufenen Träger des Gefühls sind, war es vorbehalten, dieser psychischen Massenexpansion durch ihre Werke Raum und Luft zu schenken.

Allgemein trägt die Erscheinung des Todes die Kraft in sich, die menschlichen Triebe aufs Tiefste zu erwecken, weshalb wir die Kultur eines Volkes darnach messen dürfen, wie es sich in Religion, Wissenschaft und Kunst zum Problem der Vergänglichkeit gestellt hat. Ebenso ist für einen Künstler die Auffassung des Todes gleichsam der Spiegel seines eigenen Wertes, seiner schöpferischen Kraft, welche sich aus dem Kampf des täglichen Lebens, aus dem Streben und Werden der Umgebung, zu den ewigen Gedanken Bahn bricht, bis er von diesen getragen die gerechte Gelegenheit zu höheren Meisterwerken errungen hat.

Aus dem Begleitwort von Hans Ganz zu "Der Totentanz"

Die Blumen des Bösen

Ich bin mir nicht ganz sicher, was das soll, aber es gibt sicherlich nie zuviele lesbische Vampire (oder Werbung für Unterwäsche, denn das scheint es wohl zu sein...) Eigenartig, aber es ist ja auch bald Halloween...

Agent Provocateur Soiree 2011 from Agent Provocateur on Vimeo.
"The Flowers of Evil" by Agent Provocateur

Montag, 24. Oktober 2011

Fanboy :: Bela vs. Die Welt


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 12/12 "To Destroy The World" (...um die Welt zu zerstören!)

Sonntag, 23. Oktober 2011

Mythos :: Die Leiber-Papiere [4]

Die Grube der das Leben entspringt
das Gelbe Zeichen
Azathoth


Der breiige tentakelbewehrte Kopf
die falsche Geometrie
Cthulhu fthagn


Die aufspaltende Ausdünstung
die prismatische Verzerrung
Cthulhu R’lyeh


Die unbedingte Schwärze
das lebendige Nichts
Cthulhu fthagn

Links 2011-10-20

via Golden Age Comic Book Stories: Richard Corben illustriert "The Raven" von Edgar Allan Poe, aus Creepy #67

via Kirby Dynamics: Vier Panels aus Jack Kirbys Demon #11 "Baron von Evilstein"!

via Pappy's Golden Age Comics Blogzine: Fawcett Klassiker: Eine komplette Geschichte aus Ibis the Invincible #1

via Chris Herron Design: The Hell Brand Project - Ein Vorschlag für ein neues Corporate Design aus der Hölle (und sind sie das nicht alle?). "The four-letter logotype has been Hell's main brand signifier for centuries."

via Spiegel Online: Technikärgernis Rückentext. "Mal von unten, mal von oben: Bei jedem Roman und jeder DVD läuft der Titel auf dem Rücken anders."

Samstag, 22. Oktober 2011

Mythos :: The Hound

Gerade auf meinen Schreibtisch geflattert: Die erste Ausgabe der bei IDW Publishing erschienenen Mini-Serie "H.P.Lovecraft's The Dunnwich Horror", adaptiert von Joe Lansdale. Große Freude! Jedenfalls, bis ich die ersten Seiten hinter mir hatte... es handelt sich nicht um eine Adaption des Mythos-Klassikers, sondern um ein Sequel (?), anscheinend in der Moderne angesiedelt und bis jetzt hat man nur das unsichtbare Monster... nicht... gesehen. Sehr schön, sagt der Kritiker und zupft an seinem Bärtchen, aber was soll das?
Gelungener ist da die nicht einmal auf der Titelseite erwähnte "Zweitgeschichte", eine stimmungsvolle Adaption von "The Hound", ohne Sprechblasen und komplett im Dunklen gehalten. Das soll man sich auf jeden Fall ziehen. Künstler ist der mir bis lang unbekannte menton3, der die Geschichte auch kalligraphisch gelettert hat. Man schaue bitte auf das Kabinett der ghoulischen Kuriositäten...

Nachtmusick :: Nimheil

Fanboy :: Bela, Genie des Bösen


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 11/12 "The Blast" (Die Explosion)!

Freitag, 21. Oktober 2011

Shortcuts 2011-10-20

Aaah... mit schnellen, aber unhörbaren Schritten nähern wir uns der Halloweennacht. Schon ahben die Geister Position bezogen und warten mit gezückten Messern auf die aufgeregten Geischter, die sich vor der Türe drängen und erwartungsvoll auf die süßen Gaben warten, die ihnen verheissen wurden...

Oder so ähnlich...

In den diesjährigen Oktoberposts nähern wir uns bereits dem dramatischen (?) Ende der eigentümlichen Geschichte des kriechenden Phantoms in unserem Retrokinoservice... Bela Lugosi zu gedenken, dem alten Morphinisten. Ein paar andere Features liegen hier noch griffbereit, ich bin nur noch nicht dazu gekommen, sie vorzubereiten. Aber ich hab' schon mal einen Banner gebastelt:



Einer unserer treuen Korrespondenten hat nachgefragt, ob das, was ich hier vollmundig als die Leiber-Papiere veröffentlicht habe, nicht eine Art ausgewähltes Komplettzitat aus einer Kurzgeschichte von Fritz Leiber, jr ist.

Natürlich! Es ist der vollständige Text einer telepathischen Kommunikation, die von einer Rasse halbplastischer chthonischer Parasiten im Dienste der Großen Alten in die Träume des Erzählers einer Geschichte von Leiber projiziert wurde... gesammelt und geordnet... Ich sehe dies als eine Art paradoxer Liturgie, ein sakraler Informationsstrom, der als Grundschwingung das Mythosuniversum (oder eines der Mythosuniversen) durchfliesst... jederzeit bereit, von einer armen Seele empfangen zu werden, die zu schwach ist, sich eggen die fremden Ideen zu schützen, die von ihm Besitz ergreifen wollen...

(Und es ist eine schnelle Methode, eine Art Kontinuität zwischen Mythosgeschichten herzustellen... deswegen habe ich schon hier und da auf Bruchstücke aus den Leiber-Papieren zurückgegriffen. Wenn schon geklaut, dann bei den Richtigen!)

Und was wäre da besser? Es ist immerhin Leiber!

Weitere News:
John Cullen irrt immer noch durch die Dagoth Hills...
...Redmask ist der Alptraum jeder dritten Nacht...
...und für unseren Schwesterverlag MP konnte ich inzwischen die ersten sieben Titel setzen und die entsprechenden Titelbilder vorbereiten...


Oh, das Grauen! Das Grauen!

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Fanboy :: Belas unsichtbarer... Fuß!


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 10/12 "Invisible Footprints" (Unsichtbare Fußabdrücke)!

Dienstag, 18. Oktober 2011

Fanboy :: Bela rast!


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 9/12 "Speeding Doom" (Das rasende Verderben)!

Sonntag, 16. Oktober 2011

Fanboy :: Bela und ... die Flammen!


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 8/12 "Trapped In The Flames" (Gefangen in den Flammen)!

Samstag, 15. Oktober 2011

Mythos :: Die Leiber-Papiere [3]

Die Spinnentunnel
die schwarzen Unendlichkeiten
die Farben der Dunkelheit
die Stufentürme von Yuggoth
die glitzernden Hundertfüßer
die geflügelten Würmer


Die halb geborenen Welten
die fremden Himmelskörper
die Bewegungen in der Schwärze
die verhüllten Gestalten
die nächtlichen Tiefen
die leuchtenden Strudel
der purpurrote Dunst

Freitag, 14. Oktober 2011

Fanboy :: Belas bedrohlicher Dunst!


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 7/12 "Menacing Mist" (Der bedrohliche Dunst)!

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Nachtmusick :: PanDemonAeon



Ein schönes Crowleymas wünsche ich allen Lesern. Enjoy the Musick, celebrate the Silence!

Fanboy :: Belas eisernes Monster


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 6/12 "Iron Monster" (Das Eisenmonster)!

Fanboy :: Die Ruhmreichen Rächer!


Erster Trailer? Saubere Sache: Captain America + Thor + Iron Man + Hulk + Hawkeye + Black Widow vs Loki!

Montag, 10. Oktober 2011

Fanboy :: Bela lacht!


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 5/12 "Thundering Rails" (Donnernde Schienen)!

Samstag, 8. Oktober 2011

Fanboy :: Bela der Unsichtbare


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 4/12 "Invisible Terror" (Der Unsichtbare Schrecken)!

Freitag, 7. Oktober 2011

Mythos :: Die Leiber-Papiere [2]

Das Magnum Innominandum
die schimmernden violetten und smaragdgrünen Flügel
die azurnen und zinnoberroten Klauen
die Wespen des großen
Cthulhu


Die existentiellen Salze
die graue verkrümmte spröde Monstrosität
das flötengequälte Pandämonium
die korallenverkrusteten Türme von
R’lyeh


Die Runen von Nog-Soth
Nyarlathoteps Schlüsselbein
die Litaneien von Lomar
die profanen Meditationen von Pierre-Louis Montagny
das Necronomicon
die Gesänge von Crom-Ya
die Diagramme von Yiang-Li

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Fanboy :: Belas Baumstämme


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 3/12 "Smashing Timbers" (Schmetternde Baumstämme)!

Dienstag, 4. Oktober 2011

Fanboy :: Belas Highway des Todes


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 2/12 "Death Stalks The Highway" (Der Tod sucht den Highway heim)!

Montag, 3. Oktober 2011

Mythos :: Die Leiber-Papiere [1]

Der gekerbte Rand
die Proto-Shoggothen
der vorgezeichnete Korridor
das ältere Pharos
die Träume des
Cthulhu


Die Legende von Yig
die Violetten Irrwische
die kugelförmigen Nebel
Canis Tindalos und ihre faulige Substanz
die Natur der Dholes
das getönte Chaos
die Gefolgschaft des großen
Cthulhu

Samstag, 1. Oktober 2011

Fanboy :: Belas bedrohliche Macht


via LuridPlanet: "The Phantom Creeps", ein Serial von 1939 mit dem unsterblichen Bela Lugosi! Heute: Folge 1/12 "Menacing Power" (Die Bedrohliche Kraft)!

Willkommen im Unheimlichen Oktober!

Wie es schöne Tradition in diesem kleinen Blog ist, bereiten wir uns stimmungsmäßig den ganzen Monat Oktober auf das wichtigste Fest des jahres, das keltische Neujahr, Samhain, All Hallows Eve, Halloween, den Zahnfeetag vor. Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut, klassische Posts dem Vergessen zu entreissen und public domain tantiemenfreie Dateien aus dem Netz zusammenzutragen. Lassen Sie sich also in den kommenden Wochen verzaubern vom unheimlichen und Gruseligen, Mysteriösen und Spukigen... Wir beginnen sogleich mit der Aufführung eines 1939 in den Kinos laufenden Grusel-Serials mit dem unsterblichen Bela Lugosi, in dem er als mental herausgeforderter Wissenschaftler mit Hilfe eines scheuerlichen Superroboters (Golems?) und wissenschaftlich erzeugter Unsichtbarkeit versucht, die Weltherrschaft zu erlangen.
Ladies and Gennelmen....
Aaaaaaaaaahhh....

Sonntag, 25. September 2011

Beatclub :: Ghostriders in the Sky

Applaus, Applaus... der großartige Mr. Johnny Cash! Nein, wirklich, er kommt gleich. Haben Sie etwas Geduld mit dem grünhäutigen Conférencier... Sie wissen schon, er gibt sein Bestes, aber die Mitarbeiter, mit denen man sich heutzutage herumschlagen muss... [Ghostriders reiten ab 6:15...]



Hiermit eröffnen wir die Beatclubreihe auf Blogger erneut, an anderem Ort. Auch in Zukunft werden wir Sie gerne mit flotten Melodien und musikalischen Merkwürdigkeiten erfreuen, die wir beim Herumhängen im Netz gefunden haben.

Mythos :: Cthulhu Libria #36/37 online!

Inzwischen haben wir soviel Vertrauen in den kreativen Wahnsinn unserer Mitblogger, dass wir unbesehen ins virtuelle Regal greifen mögen, egal ob es mit Zähnen bewehrt ist. (<--- Fragwürdige Metapher? Egal, schreib weiter...) Erneut finden wir die neue Ausgabe des eZines Cthulhu Libria online, frei über LITERRA.INFO downloadbar. Eine Doppelnummer! Neues und Updates aus der tentakelreichsten aller Literaturnischen! (Nein, es gibt auch anderes, aber anscheinend schließt man sich dem natürlichen Abscheu vor ausgelutschten Subgenres an, die für einen kurzen, fliehenden Moment massentauglich scheinen. In den Worten des Dichters: wenn ich noch einen weiteren Twilight-Klon mit lieblos zusammengeschusterten Romantic Touchy Feely Blah-Cover sehe, springt mir der Ekel nicht nur aus der Pupille, sondern direkt in Dein Gesicht, namenloser Lektor, der sich bibbernd im Keller jenes namenlosen Großverlages versteckt. Ich weiß, dass Du da bist. Ich kann Deine Angst riechen...)
Wo waren wir? Ach ja... Tentakel. Immer wieder gut. Umso erfreulicher, dass der diesmonatliche CL wiederum mit reichlichen Leseproben und noch mehr Grafiken des großen Johann Peterka glänzt. Und bevor dies hier noch einmal sprachlich entgleist, hier die Daten (aber ich kann Dich immer noch riechen, Freundchen...):


Titel: CTHULHU-LIBRIA Nr. 36/37
Autoren: Das CL-Team, Stefan Melneczuk
Umfang: 66 Seiten
Format: E-Zine
Erhältlichkeit: Hier downloadbar!

Donnerstag, 22. September 2011

Auch er hat Calamus...

via Fanzinearchiv Wiki:
Die letzte Rettung Axel M. Gruner. Auch er hat Calamus und erbarmt sich unser.
...damals konnte man mit DTP und einem Atarirechner noch Eindruck schinden.*


*Ich bin ziemlich sicher, dass ich in einer der Ausgaben der via Link zitierten Publikation auch mindestens eine schräge Kurzgeschichte veröffentlicht habe. ich kann nur nicht mehr sagen, welche...

Mittwoch, 21. September 2011

Books by Nemed House :: 15% Rabatt

Geben Sie den Gutscheincode OKTOBERFESTDE305 bei der Bestellaufgabe ein und sparen Sie 15% auf Ihre Bestellung. Die maximale Ersparnis mit diesem Angebot ist 250 Euro. Der Rabatt gilt nur für Bestellungen in Euros und er kann nicht auf vorhandenen Bestellungen angelegt werden. Der Code darf nur einmal pro Konto verwendet werden und ein Gutschein darf nicht zusammen mit irgendeinem anderen Gutscheincode gebraucht werden. Dieses tolle Angebot läuft am 23. September 2011 um 23:59 (UTC-5) ab. Also nicht verpassen! Lulu.com darf jederzeit dieses Angebot ändern oder zurücknehmen und es gilt nicht in Orten, wo es unzulässig ist. Dieser Gutschein gilt für Ankäufe Ihrer eigenen Projekte und er kann auch an Leser oder Käufer verteilt werden. Lulu übernimmt die Kosten dieses Rabatts und er betrifft die Einkünfte des Autors für das Buch nicht. Schließlich gilt der Gutschein weder für zugehörige Steuer noch für die Lieferkosten einer Bestellung.

Donnerstag, 15. September 2011

Animadversion

animadversio, ōnis, f. (animadverto), das Hinrichten des Geistes auf etwas; dah. I) die Beobachtung, Achtsamkeit, Aufmerksamkeit, hoc totum est sive artis sive animadversionis, Cic.: excitare animadversionem et diligentiam, ut ne etc., Cic.: hae sunt fere elocutionis figurae animadversione dignae (beachtenswert), Aquil. Rom. 47. – mit Genet., notatio naturae et animadv., sinnliche Wahrnehmung, Cic. or. 183. – II) übtr., das mißfällige Vermerken von etwas, die Ahndung, Rüge, Strafverhängung, Bestrafung, Strafe, a) zu der man als Staatsbehörde, Vater, Herr usw. berechtigt ist (Synon. castigatio, die Zurechtweisung), censoria, censoris, Cic.: dictatoria, Vell.: militaris, Gell.: paterna, Cic.: vitiorum, Cic.: Dolabellae in audaces sceleratos, Cic.: nostra enim quaestio et an. in nostrum civem est, Liv.: domini adversus servos, Lact.: Plur., animadversiones censoriae, Cic. Clu. 119: notiones animadversionesque censorum, Cic. de off. 3, 111: animadversiones magnarum potestatum, Sen. de clem. 1, 8, 5. – euphemist. = »Todesstrafe« mit capitalis od. capitis, Suet. u. ICt.: an. gladii, Hinrichtung durchs Schwert, Lact. de mort. pers. 22, 3: absol., Cic. ad Att. 12, 21, 1: habere animadversionem, das Recht, am Leben zu strafen, ICt. – b) die Rüge, der Tadel, nec effugere possemus animadversionem, si etc., Cic. or. 195.
Quelle:
Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Hannover 81913 (Nachdruck Darmstadt 1998), Band 1, Sp. 435-436.

Mittwoch, 14. September 2011

Shortcuts 2011-09

Man sehe und staune (oder wundere sich). In einer der untersten Schubladen meines Schreibtischs fand sich ein Aktendeckel mit Hintergrundmaterialen zu verschiedenen alten Serien. Darunter auch die älteste Landkarte von Arullu. Da komplett handgezeichnet, ein wenig windschief, aber interessant... Man kann dennoch ziemlich gut erkennen, wie die Landmassen zusammengeprallt sind, um diesen Superkontinent zu bilden.

Was der Leser sucht

Ich habe mal wieder einen Blick in die Suchanfragen der jüngsten Zeit geworfen, die Besucher auf diese Seiten führen.

werwolf | richard corben | "seed from the sepulchre" richard corben | baummenschen: Wie immer gilt das größte Interesse der Besucher dieses Blogs entweder dem Werwolf, der eine gutbestückte junge Dame bedroht oder der jungen Dame selbst; weiterhin scheint sich herumgesprochen zu haben, dass es hier auch andere Bilder von Richard Corben zu bestaunen gibt (Weird Tales Ill-ustrated).Ich werde wohl in den nächsten Wochen noch ein paar Sachen hier hinstellen.
animierte satanische bilder | animated werwolf | arkham zyklus: Relativ klar und nicht wirklich bemerkenswert. Vor allem, weil ich überhaupt keine animierten Bilder anbieten könnte. Vielleicht eine miese Übersetzung von 'Animated' im Sinne von Zeichentrickfilm?
Weitere Suchanfragen lauten
der erste popstar der geschichte: Keine Ahnung. Hitler? Alexander der Große? Jesus?
deutscher sex: Och nö, nicht schon wieder. Langweilig!

und

tampons waffen ss: Mir fehlen die Worte, um auch nur ansatzweise zu begreifen, welches Verlangen eine solche Frage wohl stillen mag.

Wort der Woche:

animadversion \an-uh-mad-VUHR-zhuhn\ , noun;
1. Harsh criticism or disapproval.
2. Remarks by way of criticism and usually of censure -- often used with 'on'.
Ursprünglich aus dem Lateinischen:
animadversio von animadversus, abgeleitet von animadvertere, "die Gedanken etwas zu wenden" von animus + advertere
Ja, ich gestehe ich habe mal wieder in die von mir verholzte Übersetzung von 'Abrahadabra' reingeschaut...

Sonntag, 11. September 2011

work progress 2011-09-11

Stories in Vorbereitung
Der Runenring 12.586
Hexen im Traumhaus 9.959
Hexenlicht 3.804
Nacht in den Dagoth Hills 6.088
Schwarzer Freitag 3.656

Bücher in Vorbereitung
Redmask #3
Redmask #4
Singles:
Adam in Xeggraire
Die DeRais-Chroniken #1, #2, #3?
Die Pflanzen von Yongdai
Martin Jungs „Klabautermann“

Dienstag, 6. September 2011

Books by Nemed House :: Update

Wie bereits erwähnt >>> hat NEMED HOUSE Mit dem 01.07.2011 sein Verlagsprogramm in den Formaten und den Themen umgestellt.
Die Konsolidierung des Verlagsprogrammes hat auch den erfreulichen Nebeneffekt, dass jeder Titel eine ISBN-Nr. erhalten hat. Nachdem gewisse technische und vertragliche Vorlagen erfüllt wurden, konnten alle Bücher von NEMED HOUSE auch über Lulu.com für die Erfassungen in verschiedenen internationalen bibliographischen Datenbanken freigeschaltet werden.
Nach Meldung der Marketingabteilung sind NEMED HOUSE Bücher jetzt über amazon.de, amazon.com und amazon.co.uk zu beziehen. Die Angebote variieren und sind anscheinend noch nicht finalisiert, dennoch ist dies natürlich ein erfreulicher Schritt hin zu einer grösseren Bekanntheit der Autoren und Produkte.

Donnerstag, 1. September 2011

Arullu - Die Serie


Fern, fern von hier, durch namenlose Abgründe von Raum und Zeit von uns getrennt, an einem Punkt, den man das Ende der Zeit nennt, wenn der Strom der Zukunft versiegt und spärlich wird, werden alle Inseln dieser Erde vom zurückweichenden Meer und der Rotation ihrer Achse zu einer einzigen zusammengepresst werden, und ein Mann wird kommen, der sein Banner über allen Ländern dieses letzten Kontinentes errichten wird.
Arull wird man ihn nennen, den Eroberer, und er wird hundert Jahre regieren, bevor ein roter Komet aus dem Himmel fallen wird und ihn und seine Hauptstadt zerschmettert. Und dies sind die Länder, die Arull eroberte; ein letzter Kontinent unter einer schwachen, rötlich glosenden Sonne, der langsam aber sicher von Eis verkrustet wird und alle Spuren des Lebens verliert; ein Hort der Melancholie, eine Heimat der Sorgen und des Selbstmordes, benannt nach ihrem Eroberer ARULLU...



Alle Geschichten
Juvenalia

.A1. Der Stein [1984]
.A2. Der Pilz [1984]
.A3. Wenn die Götter rasen [1984]
.A4. Die Gärten von Maaal [1985]
.A5. Der Taucher [1985]
.A6. Der Schatz des Tezcatl [1985]
.A7. In der verlassenen Stadt [1985]
.A8. Die Stadt [1985]
.A9. Der Bestienstein [1985]
A10. Auf der Suche nach der verlorenen Seele [1985]
A11. Arne Scaevola [1987]
A12. Das Haus zur Roten Tür [1988]
A13. Von Wölfen gejagt [1988]
A14. Totenheer [1988]
A15. Totenherbst [1988]
A16. Liebe unter Verdammten [1988]
A17. Tlatoc Hen [1989]
A18. Der Schwarze Wagen [1989]

Adult
A19. Der Stein vom Aldebaran [1990] (NF 1)
A20. Die Sümpfe von Manou [1990] (NF 2)
A21. Xowóstoron [1990]
A22. Planet der Verdammten [1990]
A23. Das Reich der Toten [1992] (NF aus einer anderen Serie)
A24. Die Pilze von Abaddon [2001] (NF aus einer anderen Serie)
A25. Die Sümpfe von Manou [2007] (NF 20)
A26. Reich der Toten [2009] (NF 23)
A27. Xowostoron [2010] (NF 21)
A28. Planet der Verdammten [2010] (NF 22)
A29. Die Pilze von Abaddon [2010] (NF 24)
A30. Der Stein vom Aldebaran [2010] (NF 19)


Unvollendet
--. Jephthas Sonne (Novelle)
--. Die Hexe von Kalfor (Novelle)
--. "Mazulibaliphos" (Arbeitstitel)
--. Die Pflanzen von Yongdai (aus einer anderen Serie) 
--. Schwerter von Katmandu (NF 17)
--. Götter der Hohlwelt (NF aus einer anderen Serie)
--. Die Schätze des Tezcatl (NF 5,6,8)

Umgeändert
--. Liebe unter Verdammten [2009] (NF 16 von Martin Jung)
--. Die im Dunklen reisen [2010] (NF 18)

Weiteres thematisch verbundenes Material vorhanden. / Stand: 01.09.2011

Sonntag, 28. August 2011

Fanboy :: JK94

Jack Kirby
The King!
(* 28. August 1917 in New York City,
† 6. Februar 1994 in Thousand Oaks, Kalifornien)

...unvergessen...

...wäre heute 94 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass könnte man viele schöne Worte sprechen, aber dies will ich mir für spätere Zeiten aufhalten. Bilder sprechen mehr als 1000 Worte, und was besser, um des Mythographen des 20. Jahrhunderts zu gedenken als mit einer seiner phantastischen Zeichnungen...


(Spätestens zu dieser Zeit war es unpassend, Sue Storm das unsichtbare 'Mädchen' zu nennen...)




(Die echte Party findet auf den englischsprachigen Blogs statt. Einfach mal umschauen.)

Sonntag, 7. August 2011

Mythos :: Cthulhu Libria #35 online

Meine kindische Bescheidenheit hat mich bis jetzt davon abgehalten, darauf hinzuweisen, dass eine neue Ausgabe des eZines Cthulhu Libria erneut online erschienen ist. Wie immer ist es frei über LITERRA.INFO downloadbar.
Zu meinem Erstaunen und ewig währender Scham hat die CL unser spärliches (aber brilliantes!, brummelte es trotzig aus dem Off) Verlagsprogramm gefeatured. Ich werde mein Möglichstes tun, mich der unverhofften Ehre würdig zu erweisen und gehe gleich dann nochmal in den keller, um die dort angeketteten Autoren zu füttern...
Zusätzlich gibt es bei dieser wirklich dicken Ausgabe die gelungenen „Rindaldinis Hände“ von Eddie M. Angerhuber und eine der Geschichten von Aristide Allard, dem Absinth-Detektiv, die ich eigentlich vorhatte, unter dem Titel „Studie in Smaragd“ zu veröffentlichen, bevor mir Neil Gaiman diesen Titel vor der Nase weggeschnappt hat. In der in CL veröffentlichten Geschichte tritt neben den üblichen Anspielungen auf kalssische Abenteuerliteratur der viktorianischen Ära und jenseits davon tatsächlich ein Bewohner einer von Lovecraft erfundenen Ortschaft auf.
Iss das, Fanboy!

Titel: CTHULHU-LIBRIA Nr. 35
Autor: Das CL-Team, Eddie M. Angerhuber und Axel M. Gruner
Umfang: 51 Seiten
Format: E-Zine
Erhältlichkeit: Hier downloadbar!

Freitag, 5. August 2011

Zitat der Woche

"No est�muerto lo que puede yacer eternamente,
y con extra�os eones incluso la muerte puede morir"

From Beyond :: H. P. Lovecraft’s Commonplace Book

via Bruce Sterlings Kolumne Beyond The Beyond: "H. P. Lovecraft’s Commonplace Book"

Hier bereits oft zitiert. Im Original noch vielsagender und rätselhafter.

Sind die Einträge in Lovecrafts Ideenkladde wirklich alle durchnummeriert gewesen? Oder ist das ein semiotischer Guerillatrick von Sterling? Wenn nein (oder doch?), was hat die Anzahl der Einträge zu bedeuten? 221... 221 = 13 · 17

Ist dies ein Orakel?

Cthulhoide Cthabbala?

Donnerstag, 4. August 2011

Fanboy :: Captain, mein Captain...

Derweil die ersten Trailer für "Captain America" über die Bildschirme purzeln und zumindest in Mitteleuropa für gemischte Gefühle sorgen (Agent Smith aus der Matrix ist ein Nazi? und er heißt Schmidt?), hat der alte Herr Simon, der zusammen mit Jack Kirby den guten Hauptmann Amerika erfunden hat, den Film schon gesehen.


Vielleicht wird der Film sogar ein Erfolg hier - High Adventure á la Indiana Jones, dazu noch ein wenig WW2-Romantik, und ein teutscher Bösewicht, noch naziger als die normalen Nazis... [Anmerkung: Der Red Skull war im original nicht das Oberhaupt von Hydra, sondern Baron Wolfgang von Strucker, der legendäre Erzfeind von Colonel Nick Fury...] Sogar das Logo des "Captain America"-Filmes entspricht fast 100% dem der originalcomics aus den 40ern...

Ein wenig Rührung kommt bei dem seltenen Filmsonderplakat im Retrostil eines Movie Serials auf. Das hat man doch schon mal irgendwo gesehen...?

Montag, 1. August 2011

Books by Nemed House :: Update

Mit dem 01.07.2011 hat NEMED HOUSE sein Verlagsprogramm in den Formaten und den Themen umgestellt. Als besonderen Service für unsere Leser bieten wir in Zukunft auch alle veröffentlichten Bücher als Download auf unserer Lulu-Seite an.
Und um das Medium und das Genre im deutschsprachigen Raum zu unterstützen, verlangen wir auch nur einen Minimalpreis von 2 € für den kompletten Band.
(Seien wir mal ehrlich, warum sollte man die Hälfte oder mehr des Buchpreises für eine Datei verlangen, so wie es andere Anbieter tun?)

Dienstag, 26. Juli 2011

Books by Nemed House :: Update

Mit dem 01.07.2011 hat NEMED HOUSE sein Verlagsprogramm in den Formaten und den Themen umgestellt. In Zukunft werden Romane und Anthologien aus dem phantastischen Bereich (SF, Fantasy, Horror, Mystery und Subgenres derselben) ausschliesslich in dem bewährten Royal Format erscheinen, und Fiction und Non-Fiction, die sich nicht mit phantastischen Themen befasst, werden in Zukunft unter einem anderen Label erscheinen.
Die Konsolidierung des Verlagsprogrammes hat auch den erfreulichen Nebeneffekt, dass jeder Titel eine ISBN-Nr. erhalten hat. Nachdem gewisse technische und vertragliche Vorlagen erfüllt wurden, konnten alle Bücher von NEMED HOUSE auch über Lulu.com für die Erfassungen in verschiedenen internationalen bibliographischen Datenbanken freigeschaltet werden.
In absehbarer Zeit sollten die Bücher von NEMED HOUSE also auch über gewisse grosse Onlineanbieter (zu deutlich unterschiedlichen Preisen) erhältlich sein.
Darauf trinken wir einen!

Mittwoch, 20. Juli 2011

Meteorblitzkrieg!



Ich finde, was auch immer man von dem Szenario von Nazis auf dem Mond (gab es schon in den Fünfzigern!) halten mag, "Meteorblitzkrieg" sollte auf jeden Fall Wort des Jahres 2011 werden. Ich werde versuchen, es in jede Unterhaltung einzubringen. Wo wir gerade dabei sind: Weltuntergang 2012, das Kommen von Apophis... Metorblitzkrieg?

Montag, 18. Juli 2011

Jungconan im Schnee



Der neue Trailer des kommenden Conanfilmes ist auf jeden Fall vielversprechender als manches, was man bisher gehört hat. Ron Perlman als cimmerischer Häuptling? Gekauft. Jungcimmerier, die piktische (?) Köpfe sammeln? Ja. Wird sicherlich nicht als Familienfilm durchgehen. Sehr gut, bei Crom.

Donnerstag, 14. Juli 2011

Fanboy :: John Carter?

Gerade eben erreicht uns der erste Trailer der Verfilmung von Edgar Rice Burroughs epochaler Marsserie um John Carter, einen unsterblichen Südstaatengentlemen, der auf esoterischem Wege auf den Planeten Mars gerät... oft kopiert, nie erreicht. Hübsch:



Sieht wirklich ganz nett aus, Disney. Disney? Nachdem sie Burroughs Tarzan familientauglich gemacht haben, nun auch noch die anderen Charaktere des großen alten Mannes der Pulps? Aber ist das nicht ein wenig zu sauber? Wo sind all das Blut und der Pathos dahin? Warum sind die Roten Marsianer nicht rot? Und warum sind die Brüste der unnachahmlichen Dejah Thoris bedeckt?*

* Burroughs Marsmenschen legten nicht nur Eier, sondern waren auch bekennende Nudisten. Wenn man bedenkt, dass die Bücher in der ersten Dekade des 20. Jahrhunderts erschienen, bemerkenswert.

Montag, 11. Juli 2011

Neuauflage!

UNTER DEM BRUNNEN
Die Geheimnisse von Kingston.

Ein Horror-Roman in der Tradition von H.P. Lovecraft und Clive Barker


Cyprian Moncleef, ein junger Schriftsteller, der aus den Grabenkämpfen des 1. Weltkrieges mehr als eine äußere oder innere Schramme mitgebracht hat, ist an einem Punkt angekommen ist, an dem seine innere Zerrissenheit auch seinen Beruf zu ruinieren scheint. Doch der Urlaub in dem Städtchen Kingston ist nicht die beschauliche Idylle, die er sich vorgestellt hat. Merkwürdige Dinge gehen nachts auf dem Alten Friedhof der Stadt vor sich, und Cyprian muss bald feststellen, dass alle Vorgänge in Kingston von einer eigenartigen Geheimgesellschaft dirigiert werden, deren Einfluss sich in alle Richtungen zu erstrecken scheint. Und was verbirgt sich unter dem alten Brunnen im Wald, von dem die Sage geht, dass ein verschollener Indianerstamm ihn einst erbaute?

Support independent publishing: buy this book on Lulu.Dieser Roman von Axel M. Gruner ist ab sofort bei Lulu, dem führenden Anbieter für unabhängiges Publizieren im Internet, im beliebten Royalformat erhältlich. (ISBN 978-1-4477-6937-8, Zweite Ausgabe, 224 Seiten) Dem Nachwort der Erstausgabe wurde ein weiteres Nachwort hinzugefügt.

Sonntag, 10. Juli 2011

Shortcuts Juli 2011

Schnittwunden... nein Schnittmarken liegen mir in diesen Momenten auf der Zunge am Herzen. Ich befinde mich in den letzten Zuckungen der Umstellung des Nemed House Programmes. "Unter dem Brunnen" neugesetzt und erfolgreich veröffentlicht... der beste Moment um auch alle anderen projekte auf einen verbindlichen Standard umzustellen, und vielleicht noch ein paar optische Verschönerungen unetrzumogeln. Die Projekte bei lulu.com erfordern ein fromatfestes Pdf, was natürlich eigentlich nicht das Problem ist, es sei denn natürlich man hat eine Vorliebe für alles, was jenseits der Deustchen IndustrieNorm liegt. "Royal" (ohne Käse) ist natürlich non-DIn. Merci. Jeder deutsche Pdfdrucker fabriziert aber DInA4-Formate oder unverständlciehn Käse (man sollte keine thailändischen Pdfs erzeugen...)
Also, meine kleinen Büchlein, heute werdet ihr beschnitten! (-- passenden Witz bitte hier einfügen...) Druckerpdfs sind in 209,9 x 297,04 (das ist auch kein DIn, oder?)
Bitte reduzieren auf 156 x 234 (Royal)
Schnitt unten: -63,04
Schnitt links: -26,95
Schnitt rechts: -26,95

Während der Herstellung der Neuauflage von Unter dem Brunnen bin ich ein wenig schwermütig geworden... die Ersterscheinung im unpraktikablen (aber geilen) Pocketformat liegt nun auch schon ein paar Jährchen zurück, es gab ein paar interessierte Anfragen und einige interessante Rezensionen derselben. Kurzzeitig bin ich versucht, einem schweren Anfall von Nostalgie nachzugeben und gaaaaaanz genau zu erklären wer und wo in diesem Roman das erstemal in einer der anderen drei Millionen unveröffentlichten Meisterwerke aus meiner Feder auftauchen.
Achne, lass mal...
Stattdessen habe ich ein kleines Nachwort zum Nachwort beigefügt, und die "Vorgeschichte", wenn man es so nennen darf, wird zur Feier der Neuausgabe von Unter dem Brunnen im nächsten Redmask erscheinen, unter dem Titel "Stadt der Selbstmörder".
Nimm das, Retrowurst!

Nächstes Problem: eine der Hausschriften lässt sich nicht mehr im Pdf einbetten. Für den Laien: das heisst, wenn die Schrift der Pdf-Datei nicht beigefügt ist, wird sie auf jedem anderen Rechner durch eine im Betriebssystem vorhandene Schrift ersetzt, was natürlich mies aussieht und durchaus auch die Lesbarkeit verringern kann. Lulu.com ist so weise und verweigert schon mal pro forma die Entgegennahme solcher Datein.
Da das Problem bei jedem erhältlichen Pdf-Drucker auftaucht, liegt es wohl an der Schrift. Nanu?
Glücklicherweise hat der Designer, der die Schrift kreiierte, diese Probleme wohl auch schon mitbekommen und eine korrigierte, verbesserte Version des Fonts (und all der anderen, die man bei ihm klauen kann...) bereitgestellt. Also: alle Fonts aus dem Ordner löschen und die neue Version derselben hochladen.
passt. Nun sind die Überschriften in Redmask etc. wieder schön retro.
Mein Dank dem Kollektivgehirn, vor allem aber Zapato Production interdimensional. Viva la revolución!

Freitag, 1. Juli 2011

Books by Nemed House :: Update

Mit dem 01.07.2011 stellt NEMED HOUSE sein Verlagsprogramm in den Formaten und den Themen um. Romane und Anthologien aus dem pahantastischen Bereich (SF, Fantasy, Horror, Mystery und Subgenres derselben) erscheinen in dem bewährten Royal Format. Bücher, die andere Themen zum Inhalt haben, werden in Zukunft nicht mehr unter dem NEMED HOUSE Label erscheinen.
Update: Alle Bücher, die unter anderem Format oder zu anderen Themen erschienen sind, wurden inzwischen abgeschaltet, die bis zum 01.07.2011 eingegangenen Bestellungen werden aber natürlich ausgeführt.
Update: Die Neuauflage von "Unter dem Brunnen" im Royalformat steht kurz vor dem Abschluss, eine ISBN-Nr. wurde bereits erteilt. Dazu mehr in den kommenden Tagen.

Montag, 27. Juni 2011

Mythos :: Cthulhu Libria #34 online

Erfreulicherweise finden wir die neue Ausgabe des eZines Cthulhu Libria erneut online, frei über LITERRA.INFO downloadbar. Das junge aufstrebende Team geht hier erneut neue Wege und erweitert den Horizont unserer kleinen tentakulösen Literaturnische. (Und das schreibe ich nicht nur, um mir den Rücken freizuhalten wegen der beharrlichen Sturrheit, mit der man auf Neuveröffentlichungen von NEMED HOUSE hinweisen, deren Veröffentlichungsdatum immer noch nicht feststeht...) Das besondere Schmankerl dieser Ausgabe ist „Karussells auf Rummelplätzen“, eine Kurzgeschichte von Markus K. Korb. Umsonst! Iss das, Fanboy!

Titel: CTHULHU-LIBRIA Nr. 34
Autor: Das CL-Team, Markus K. Korb
Umfang: 38 Seiten
Format: E-Zine
Erhältlichkeit: Hier downloadbar!

Samstag, 25. Juni 2011

Fanboy :: NewPulp

Via unsere Onlinedruckerei, Feeddemon und weitere Newsdienste ist uns zugetragen worden, dass es eine Bewegung von Fans und Profis gibt, die sich "New Pulp" nennt. Dies sind vor allem neuen Abenteuer von alten (public domain) Charakteren, aber auch neue Charaktere in der Pulptradition.
NewPulp: "PULP IS...
...fast-paced, plot-oriented storytelling of a linear nature with clearly defined, larger than life protagonists and antagonists, creative descriptions, clever use of turns of phrase, words, as well as other aspects of writing that add to the intensity and pacing of the story."

Gibt es sowas in Deutschland eigentlich auch? Wie wäre es mit neuen Abenteuern von Kapitän Mors? Und wenn ich mir die wohlfeilen Neuausgaben der alten Groschenhefte ansehe, die meine Bibliothek zieren, wie wäre es mit Neuauflagen der ganz obskuren Serien? Revivals? Retrogasmus!

Mittwoch, 22. Juni 2011

work progress

Überarbeitet: EIN TRAUM VOM STERBEN, eine Kurzgeschichte des "kosmischen Grauens".
Aus der ursprünglichen Version aus den 80ern (die damals noch aus zwei getrennten Erzählungen bestand) ist eine komplett überarbeitete Version von 5.091 Wörtern geworden. Ausser der Grundidee und einigen Bildern habe ich wenig übernommen, aber dies ist auch wenn ich richtig zähle der vierte oder fünfte Anlauf, den ich gemacht habe, um die Weltraumparasiten von Yr der Allgemeinheit vorzustellen.
Andere Versionen werden falls sich die Möglichkeit ergibt, anderen Geschichten hinzugefügt. Der vorletzte Versuch, zeitgleich mit diesem begonnen, ist eine typische Pulpstory in der Art von Robert E. Howard mit dem Arbeitstitel "Dagoth Hills". Das könnte interessant werden.
Des Spaßes halber habe ich EIN TRAUM VOM STERBEN direkt mit dem Chthulhu-Mythos bzw. den kosmischen Aspekten davon verbunden. "Yr" stammt direkt aus The Dunwich Horror*, und auch Azathoth kommt darin vor.


* das heisst nicht, dass es ursprünglich eine Anspielung auf Lovecraft war. Yr war ursprünglich der Name der "Schwarzen Galaxis", aus der das parasitäre Un-Leben stammt, die Kinder Yrs oder Yranthonier. 'Yr' ist auch die sogenannte Todesrune ᛦ . Eine erste Photographie eines Yranthoniers ist diesen Zeilen beigefügt. *ekel*

Mittwoch, 15. Juni 2011

NEMED HOUSE by Spell with flickr



Block Letter N everglad E s letter M E  verglades evergla D es
Vintage Brick Letter H letter O Vintage brick letter U letter S letter E


Words from flickr Created by kastner; sozusagen ein Repost mit neuem Inhalt, weil es einfach zu schön ist. Menno.

Sonntag, 12. Juni 2011

Die letzten ihrer Art

NEMED HOUSE stellt das Verlagsprogramm um.
In Zukunft werden unter diesem Label nur noch phantastische und unheimliche Literatur präsentiert.
Gleichzeitig werden wir uns auf ein Format beschränken, damit auch rein optisch alle unsere Publikationen zusammenpassen.
Dies kommt nicht unangekündigt.
Betroffen davon ist u.a. der unheimliche Roman "Unter dem Brunnen" sowie der Doppelband "Opus Magnum" mit Veröffentlichungen aus den Archiven des Nordens (Rosenkreuzer und so... demnächst Neuausgabe bei unserem neuen Gemeinschaftsprojekt, Codename , erhältlich.) 
Unsere Leser haben noch bis zum 1. Juli in unserem Bookstore bei lulu.de die Möglichkeit, diese drei Bücher mit einer Ermäßigung von 20% Vorzugspreis zu bestellen.
Der Countdown tickt...

Dienstag, 7. Juni 2011

Links 2011-06-07

via Fulgur Press:

Aus Ausgabe 2 des esoterisch-magischen Kunstmagazins Abraxas: Substantially larger than the previous issue, Abraxas 2 offers over 210 pages of essays, poetry, interviews and art, much of it published for the first time. Von besonderem Interesse (unter anderem):
Finding the Long-Lost Friend by Dan Harms
Fossil Angels by Alan Moore
Urban Sigils by Mark Titchner

Zitat der Woche via Jen Campbell:

"Man: Do you have black and white film posters?
Me: Yes, we do, over here.
Man: Do you have any posters of Adolf Hitler?
Me: Pardon?
Man: Adolf Hitler.
Me: Well, he wasn't a film star, was he.
Man: Yes, he was. He was American. Jewish, I think.
Me: ..........."

und dann ist da noch das Bild der Woche.

Sonntag, 5. Juni 2011

Donnerstag, 26. Mai 2011

Mythos :: Cthulhu Libria #33 online

Ist schon wieder ein Monat vergangen? (Ja, Virginia, das Ende naht mit leisen Schritten...) Ebenso leise und ebenso packend, fröhlich die Neuronen eine nach der anderen zerpflückend, kommt auch wieder die neue Ausgabe des eZines Cthulhu Libria online, frei über LITERRA.INFO downloadbar. Für die Cthulhonks unter den geneigten Lesern vielleicht am interessantesten die Updates zu den umfassenden Publikationslisten, an denen wir uns auch schon an anderen Orten erfreuen konnten. (Diskussionen über die Kategorien dieser Listen endeten jedoch meistens tödlich...)

Titel: CTHULHU-LIBRIA Nr. 33
Autor: Anthologie (Hrsg. Das CL-Team)
Umfang: 31 Seiten
Format: E-Zine
Erhältlichkeit: Hier downloadbar!

Samstag, 21. Mai 2011

Computer böse


Heil Satan, ihr Nerds und Gamer!
via GamesAktuell.de: "Eine protestantische Gruppe in Brasilien will im USB-Logo aber das satanische Dreizack-Symbol erkannt haben und verbannt den Universalanschluss."
"Der Gebrauch des Symbols, bedeutet, dass alle Nutzer dieser widerwärtigen Technologie Teufelsanbeter sind..."


Aaaaaaaaaaaaaaarrrghh! Erkannt! *fünfoktaventiefergrollt*

Sag mal, für wen trägst du eigentlich diese schweren Steine durch die Gegend? Für Gott? Ist es das? Gott? Dann pass mal gut auf... Ich geb dir jetzt mal ein paar Insider-Informationen über Gott: Gott sieht gerne zu... Er ist ein Voyeur!
Willst Du etwa, dass er sich abends wieder eine Floppy-Disk reinzieht?
*backwardmasking aus*

Shortcuts Mai 2011

Moin. Ich bin heute mal statt weiter zu schreiben ein wenig übers platte Land gefahren, die Sonne genossen und inenrlich ein wenig die Projekte und den Look sortiert, die ich in der nächsten Zeit veröffentlichen will. Als erstes bin ich mal durch das Styling dieser Webseite gegangen, und habe die ganzen Web 2.0-Spielereien (Kurzvorschauen, integrierte Schriften u.a.) herausgehauen. Auch die Farben habe ich ein wenig aufgehellt. (Wer's gemerkt hat: RGB #407864 anstelle von #2b5043...)

Gestern wollte ich mir in der Eingangshalle unseres ehrwürdigen Technologiezentrums noch mal schnell ein paar alte Postings ansehen, und der allgemein verfügbare Rechner eröffnete mir, dass meine eigenen Seiten wg. interner Schutzbestimmungen nicht angezeigt werden können. Sehr ärgerlich. Mal sehen, ob die Seiten jetzt ordentlicher und vertrauenserweckender herüberkommen...

Item! (Was auch immer das heissen soll...) Zur Umstellung gehört auch, dass ich das Verlagsprogramm von Nemed House umstellen werde, und unter diesem Label nur noch die phantastische und unheimliche Literatur präsentieren werde, die man dort erwartet. Gleichzeitig werde ich die Formate vereinheitlichen, damit man die Bücher auch schön in eine Reihe stellen kann.

Das von mir favorisierte und erfolgreichste Format nennt sich "Royal" (ohne Käse). Bei lulu.de werden seine Abmessungen mit 15.593cm x 23.389cm oder 6.139" x 9.21" angegeben. Das ist nahe an einem Standardformat mit den Abmessungen 15,5 cm x 22,0 cm , also ein wenig größer als DinA5. Liegt aber dennoch noch gut in der Hand, oder? Und da man hier noch ein paar Buchstaben mehr auf die Seite bringen kann, ist das Endprodukt etwas günstiger als in einem kleineren Format. (Der Irrsinn der Onlinedruckereien, naja...)

P.S. Von allen NEMED HOUSE-Titeln ist allein "Unter dem Brunnen" in einem anderen Format denn dem "Royal" (ohne Käse) erschienen. Spätestens zum 1. Juli 2011 werde ich "Unter dem Brunnen" ebenfalls als Royal (und somit günstiger) anbieten, wer es also noch als echtes Pocketbook haben will, sollte jetzt noch eines bestellen. Und zwar >>> HIER.
Listenpreis: €13.00
Preis: €11.05
Sie sparen: €1.95 ( 15% )
Versand dauert 3-5 Werktage

Demnächst hier mehr über unser Gemeinschaftsprojekt, Codename .
(Lange lebe der internationale Unicode-Zeichensatz!)

Freitag, 20. Mai 2011

Das Unheil nimmt also weiter seinen Lauf

via Der Dunkle Planet: Nachdem das Unvermögen eines namhaften (oder sagne wir besser Namenlosen) Internetanbieters den hervorragenden cthulhoiden Blog/ Newscenter "Der Dunkle Planet" im letzten Monat lahmlegte, ist er seit kurzem wieder online. Glückwunsch, Yuggoth!


Leider heisst das auch, dass recht schnell jemand merken wird, dass aufgrund eines schrecklichen Missverständnisses sich das Erscheinen von REDMASK#3 etwas verspätet. Ja, ja, imemr diese schrecklichen Missverständnisse...

Donnerstag, 19. Mai 2011

Cut-Out :: Die Hexen von Stotham

Beim Schreiben von Texten - gerade in Zeiten des Textverarbeitungsprogrammes - überholt sich der kreative Gedanke manchmal selbst. Fragmente, Formulierungen, ganze Szenen fallen unter den inneren Schneidetisch des Autoren, weil sich der Erzählfluß plötzlich in eine ganz andere Richtung wendet. Folgende Szene habe ich gerade vom Boden aufgehoben, denn wenn mir die beiden Herren im Folgenden auch gut gefallen, passt die Szene bislang nicht so gut in den Erzählfluss, den ich mich bemühe, so lovecraftig-distanziert wie möglich zu halten.

Eine Woche nach dem Fund in der Duren Street stand Richard Wood mit gemischten Gefühlen in dem kleinen, klaustrophobisch engen Büro von Michael Shore, dem Chefredakteur des Stotham Chronicle und hatte gerade eine von Shores lautstarken Gardinenpredigten über sich ergehen lassen. In den Worten von Mr. Shore, um einige unschöne Adjektive gekürzt, gab es keine Geschichte in dem Fall Grandier, die es verdient hätte, gedruckt zu werden. In Woods Westentasche steckte ein brandneues Notizbuch, das bereits zu einem Drittel gefüllt war, aber er hatte mit den Achseln gezuckt.

Mr. Shore war ein kleiner und stets griesgrämiger Mann mit dem Gesicht einer Bulldogge, aber wahrscheinlich der intelligenteste Mensch, den Wood kannte. Gerade deswegen konnte er ihn nicht ausstehen. Im Gegensatz zu Wood, der tief in seinem Herzen immer noch ein Idealist war, machte sich Shore keinerlei Illusionen über die Leserschaft des Chronicle; was sie erwarteten waren Kleinstadtnachrichten für eine Kleinstadt, nichts Bizarres, Groteskes oder Außergewöhnliches. Der gewöhnliche Leser in Stotham las nicht das, was gedruckt wurde; es wurde gedruckt, was gelesen wurde. Man hätte es sicherlich charmanter ausdrücken können als Shore in seiner lautstarken Tirade, aber im Grunde hatte er Shore nur warnen wollen.

Wood nickte vage zustimmend, als Shore zum Ende kam und wieder leiser wurde. Das Notizbuch in seiner Westentasche drückte schwer auf seine Brust, als ob es sich befreien wollte.

„Niemand interessiert sich für einen Außenseiter“, sagte Shore und wedelte mit der Hand, als wolle er eine Fliege verscheuchen.

„Natürlich“, sagte Wood und verließ das Büro.

Mittwoch, 18. Mai 2011

The Sanctum :: InformaTion

via SPIEGEL ONLINE: Sprachenentstehung: Wir sprechen alle ein bisschen Afrika
"glaubt man einer neuen Studie von Quentin Atkinson von der University of Auckland in Neuseeland, gibt es wenigstens eine gewisse Tendenz zu mehr �bersichtlichkeit. Die Theorie des neuseeländischen Psychologen: Die Sprache ist, ebenso wie Homo sapiens, in Afrika entstanden - und verliert an Phonemen, je weiter sie sich von ihrem Ursprungsort entfernt."
Wir fassen zusammen: Man hat festgestellt, dass die Entwicklung und Diversifikation der menschlichen Sprachen parallel läuft zur Entwicklung und Diversifikation der Spezies Mensch. In beiden Fällen werden im Laufe der Evolution weniger Informationen (Gene, Phoneme) benötigt, um zunehmend diverse und spezialisierte Systeme zu formulieren. Ich bin nicht verwundert.
Um 800 reduzierte man die ursprünglich 24 - 33 Stäbe des Futhark auf 16, dennoch gingen keine Information verloren, man lernte nur das Material besser zu deuten. bedeutet das, dass ein System, je intelligenter es wird, umso weniger Informationsbausteine benötigt?