Dienstag, 30. November 2010

Fanboy :. Nosferatu und die Okkultisten

Nosferatu... vielleicht einer der bemerkenswertesten deutschen Filme, der jemals gedreht wurde. und ich meine nicht die eigenwillige Neuverfilmung mit Loa Kinski, sondern das Original, dessen Hauptdarsteller vielleicht wirklich ein Vampir war. Oder sagen wir mal, hier waren die Grenzen zwischen Realitätsfilm und Filmrealität eher fließend.
In einem unlängst online gegangenen Artikel verweist Raymond Owen gutwillig, aber nicht unbedingt verlässlich über die Verquickung zwischen den Filmemachern und den okkulten Zirkeln der damaligen Zeit. Es ist wahr, aber noch viel interessanter.
Der Visionär, der in "Shadow of the Vampire" von dem großen Udo Kier dargestellt wurde, war zur gleichen Zeit auch als Magier und Prophet als Meister Pacitius bekannt, und neben dem Bühnendesign für Nosferatu malte und zeichnete er auch okkulte Diagramme, Porträts und weiteres, die mindestens ebenso eindrucksvoll und/oder beklemmend sind. Ansonsten: unbedingt einmal sein "Buch der Null-Stunde" lesen.
Eine deutsche Apokalypse! (Nein, wirklich.)

Montag, 29. November 2010

Captain Adams ist tot

via SPIEGEL ONLINE: Captain Adams ist im Alter von 84 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Dieser unentschrockene Entdecker, der das "Monster des ID" der Krell stellte, wurde 1926 als Sohn eines Mountie-Polizisten in Regina, der Hauptstadt der urwüchsigen kanadischen Provinz Saskatchewan, geboren.
Wir trauern um einen Schiffsführer, von dem alle anderen Entdecker der Förderation gelernt haben. Admiral James Tiberius Kirk schickt aus seinem Alterssitz eine Beileidsholographie: "Ich hab' Dich überlebt, Alter! Ha!"

Sonntag, 28. November 2010

Sunday Pin-up


Im Tempel der Fisnternis: Der Zerstörer! aus "Journey into Mystery" No.118
"Thor" und "Asgard" visualisiert by Jack Kirby, © by Marvel Comics.

Samstag, 27. November 2010

Burn, baby, burn

Wie ironisch - gerade lese ich noch nach über Büchverbrennungen und den Buchverlust der Antike (reine Recherche, es ist kein  neues Hobby...) und jetzt sehe ich soetwas:

Ich bin mir ziemlich sicher, die Bibliotheca Philosophica Hermetica in Amsterdam schon einmal an diesem Ort erwähnt zu haben. Es ist eine private, aber für die Allgemeinheit offene Bibliothek, ind er seltene Manuskripte et.al. aus dem rosenkreuzerischen und hermetischen Feld gesammelt werden. Wie man momentan so hört, soll die Bibliothek (auch als Ritman Library bekannt) aufgelöst werden. Das wäre natürlich ein harter Schlag für die Kultivierung hermetischen und esoterischen Wissens in Europa.

Das Center for History of Hermetic Philosophy and related currents, an der Universität von Amsterdam, unter der Leitung von Prof. Wouter J. Hanegraaff, hat eine auch online unterschreibbare Petition gestartet, um die Auflösung der Bibliothek zu stoppen. iPetition >>

Vielleicht kann man durch die Verbreitung dieser Informationen ja irgendetwas bewegen. Ansonsten geht es weiter mit der Weltanschauungswüste in Europa.

Freitag, 26. November 2010

Jack Kirby Collector #55 Preview

TwoMorrows Publishing hat dankenswerter Weise einen Preview des neuen Jack Kirby Collectors veröffentlicht. (Kaufen! Kaufen!): Jack Kirby Collector #55 Preview
Wenn die Mgaie des Html funktioniert, können Sie aber auch hier schon einem Blick darauf werfen...



Donnerstag, 25. November 2010

Fuck yeah

Demnächst irgendwann in den Kinos: Die Grüne Laterne! Hier schon mal ein erster Trailer, und hoffen wir mal, die CGI hat bis zur Premiere ihre letzter Holpersteine verloren. (Aber immerhin, Planet OA und das Green Lantern Corps sehen schon ganz cool aus...)

Kirby Thorsday


Die Entdeckung des Tempels der Finsternis aus "Journey into Mystery" No.118
"Thor" und "Asgard" visualisiert by Jack Kirby, © by Marvel Comics.

Donnerstag, 18. November 2010

Kirby Thorsday


Fenris in der Verbannung aus "Journey into Mystery" No.114
"Thor" und "Asgard" visualisiert by Jack Kirby, © by Marvel Comics.

Dienstag, 16. November 2010

Shortcuts November 2010

REDMASK IN PROGRESS: Leute, Leute... da wollte ich doch mal eine ganz konkrete Geschichte zum Cthulhumythos beisteuern, und dies schön mit Sekundärquellen und ähnlichem untermauern... hat eigentlich schon mal jemand angemerkt, wie ungenau oder teilweise schlicht falsch einige der Übersetzungen sind, die von Kerntexten hier verfügbar sind? Treibsand, meine Lieben, Treibsand...
Vielleicht sollte man nicht so viel Aufhebens um die ganze Sache machen, es ist ja schließlich alles fiktiv ('türlich), aber dennoch... Treibsand. Selbst die vertraulichen "Leiber-Papiere" sind nicht so exakt, wie erhofft, und versucht mal etwas herauszufinden über Carnamagos. (Ich weiß, wer er war, aber versuch' das mal einem Fanatiker zu erklären, der mit einer Handgranate in der einen und einem Plüschcthulhu in der anderen, vor Dir steht...
Und Sex mit Schoggothen? Sorry, aber das ist nicht meine Welt. Aber ich schweife ab... Treibsand...



Nice Kirby online: "I am the Gorilla Man!" Ich liebe diese alten Kurzgeschichten aus den damals üblichen Anthologien. Kurz und süß.



via Softpedia: Protected Sex Turns Women Vulnerable to Depression: Man weiß zwar nicht, wie solche Arten von Untersuchungen laufen, aber anscheinend besteht ein Zusammenhang zwischen Geschlechtsverkehr und Seelenbefinden: "This finding points to the conclusion that semen contains powerful mood-altering molecules." (Reinste Wissenschaft, meine Lieben.) Ja, Sex ist im Himmel ein Witz. Und überhaupt...

Sonntag, 14. November 2010

Sunday Pin-up


Loki offenbart sich! aus "Journey into Mystery" No.110 (schweinegeil)
"Thor" und "Asgard" visualisiert by Jack Kirby, © by Marvel Comics.

Dienstag, 9. November 2010

Aus Lovecrafts Notizbuch [4]

Ein Grauen aus der Vergangenheit (oder der Zukunft), knapp außerhalb der Erinnerung (oder der Vorahnung). Ankunft eines außerirdischen Wesens auf der Welt…

Es ist nicht der kosmische Horror, den Lovecraft empfand, dies ist nur seine Hinterlassenschaft. Das wahre Grauen, das liegt hinter diesem kindischen Vergnügen verborgen (lies weiter!) Das wirkliche neue England war das England der Morlocks, nicht der Eloy: Red Hook, Brooklyn Heights, der Schmutz von Manhattan. Dies war im Jahrzehnt der Pulps, des Mobs, der Depression normal. Lovecraft, der letzte Vertreter eines vergessenen Kolonialamerikas, war im Gegensatz dazu etwas, dass gegen jede Norm verstieß. Der Träumer. Der Emo-Oneironaut. Der geistig Abnorme. Der Freak. Der Außenseiter.

Schwarze Katze auf einem Berg in der Nähe einer dunklen Spalte im Hof eines alten Gasthauses. Miaut heiser - lockt Künstler in die dunklen Geheimnisse von drüben. Stirbt schließlich in hohem Alter. Spukt in den Träumen des Künstlers herum - lockt ihn, ihr zu folgen. Seltsames Ergebnis (erwacht nie? oder macht die bizarre Entdeckung einer alten Welt außerhalb des dreidimensionalen Raums?).
Jemand, der seinen Reichtum auf dunkle Weise erwarb, verliert ihn. Erklärt seiner Familie, er müsse den ORT erneut aufsuchen (entsetzlich und unheimlich und außerdimensional), wo er zu seinem Gold kam. Andeutungen von möglichen Verfolgern oder der möglichen Nicht-Rückkehr. Er bricht auf. Aufzeichnung, was mit ihm passiert: oder was in seinem Haus passiert, wenn er zurückkehrt.
Bewohner einer anderen Welt - Gesicht maskiert, vielleicht mit Menschenhaut oder operativ an die menschliche Gestalt angepaßt, Körper unter der Kleidung außerirdisch. Nach der Ankunft auf der Erde versucht er, sich unter die Menschen zu mischen. Entsetzliche Aufklärung. Von Clark Ashton Smith vorgeschlagen.


Von Außen, aus dem Unbekannten, bedroht das Fremde unsere bekannte Welt. Schon sind die Grundfesten unseres banalen Selbst-Bewußtseins bedroht. Außerhalb des flackernden Lichtes unserer Gewissheit lauert etwas außermenschliches, außerirdisches… vielleicht auch nur Ausländisches. Verständnis für das, was außerhalb unseres Selbst liegt, können wir nicht aufbringen, weil wir es einfach nicht verstehen können. Es ist fremd, und aus den unermesslichen Tiefen des Raumes naht es, uns zu penetrieren, zu infizieren, zu assimilieren. Es ist bereits die außergewöhnliche Idee, die unseren Verstand krank machen kann. Es bleibt nur der Rückzug ins Innere… aber wer kann sagen, ob nicht auch in den Tiefen des Inneren Raumes die gleichen Gefahren lauern wie in den Abgründen des Äußeren Raumes?

Traum, in einer ungeheuren Halle seltsamer Architektur zu erwachen, wo unter Tüchern Gestalten auf Steinplatten liegen, eine Lage, die der eigenen gleicht. Andeutungen von verstörend nichtmenschlichen Umrissen unter dem Laken. Eines der Objekte bewegt sich und wirft das Laken ab - ein außerirdisches Wesen zeigt sich. Andeutung, daß man selbst solch ein Wesen ist - der Geist ist in einen Körper auf einem anderen Planeten versetzt worden.
(Traum von) einem Fahrzeug - einem Eisenbahnwaggon, einer Kutsche etc. - die man betäubt oder im Fieber besteigt, und die ein Bruchstück einer vergangenen oder außerdimensionalen Welt sind - die den Reisenden aus der Wirklichkeit in verschwommene, vom Alter niedergedrückte Gebiete oder unglaubliche Abgründe des Wunders entführt.
Sie erwähnen einen Schädel, der anstelle des Gehirns eine merkwürdige metallische Vorrichtung enthält - wobei Sie andeuten, daß letztere entweder selbst ein außerirdisches und mit Bewußtein begabtes Wesen ist oder aber eine Art Empfänger, durch den weit entfernte Wesen von draußen den Körper, in dem er eingepflanzt ist, lenken können.


Es ist kein Traum, selbst in unseren wachen Momenten empfangen wir diese lenkenden Impulse. Eine kaum vernehmbare Stimme raunt aus den Faltungen unseres Gehirns. Wohl vertraut, aber die Ideen, die sie uns einflüstert, werden zunehmend fremdartiger…. Und außergewöhnlicher.

Zitate aus Lovecrafts Notizbüchern nach: H.P. Lovecraft: „Azathoth“ Vermischte Schriften, ausgewählt von Kalju Kirde. Übersetzung Frank Rottensteiner, Suhrkamp, Frankfurt a. Main 1989

Sonntag, 7. November 2010

Mythos :: Verdammte Bücher [2]



Seien wir doch ehrlich: Wie glaubwürdig kann der Cthulhu-Mythos sein, wenn es so wenige Beweise für seine Richtigkeit gibt? In der unlängst veröffentlichten Übersicht über die in den Sekundärquellen (Lovecraft, Smith, Howard) genannten Primärquellen seiht man, dass es nur eine Handvoll Belege gibt. Hier liegt glaube ich auch eine interessante Geschichte verborgen. Wenn man einmal nachdenkt, ist es doch verblüffend, dass so wenig Wissen aus den Tagen, als "Mythos" allgemeines Wissen war, überliefert worden ist.

Bestenfalls aus zweiter Hand erfahren wir von der Vorgeschichte unserer Welt, den Zivilisationen, die früher bestanden (Hyperborea, die Thurischen und Hyborischen Reiche). (Und ja, dies muss man miteinbeziehen - da Lovecraft direkt auf die Geschichten von Smith und Howard hinwies, gehören sie zum Mythos. In die Geschichtsschreibung unserer Welt im Schattend es Mythos sind also auch die "Nemedischen Chroniken" nicht fortzudenken...) In meinem Artikel "Die Religion von Atlantis" hatte ich bereits einige recht interessante Querverweise ausgegraben...

Wo sind sie also alle hin, die Dokumente und Schriften der Zeiten, die da waren - ignorieren wir einmal alle vorzeitlichen Scherben und Zeichen, die erst später wieder ausgegraben wurden (und auch das sind wirklich wneige). Wie authentisch kann der "Mythos" sein, oder handelt es sich nur um einen vier Jahrtausende andauernden literarischen Scherz einiges geistesgestörter Mystiker? Wie wahrscheinlich ist, es, dass es sowenig gibt, wo es doch eigentlich mehr sein sollte?

Tatsächlich sehr wahrscheinlich. Wir wissen z.B. dass ein wichtiges Dokument wie das "Vermächtnis des Carnamagos" nur erhalten geblieben ist, weil es einem ungenannten graeco-baktrischen Beamten ins Grab mitgegeben wurde und Jahrhunderte später erst wieder entdeckt wurde. Bücher waren in der Antike nicht nur wertvoll, sondern auch ein gutes Geschäft, mächtige Telesmata und Symbole für Prestige und Wissen. Sicherlich wird es von Büchern, die den Mythos betrafen, mehr als eine Abschrift gegeben haben. Nur haben uns diese Schriften nie erreicht. Und das ist nicht einmal verwunderlich. Erst mit der Karolingischen Renaissance gab es nämlich wieder eine ernstzunehmende europäische Literatur. Davor: Finsterste Barbarei (das christliche Abendland), beginnend mit einem Erlass des Kaisers Theodosius von 391, die heidnsichen Tempel und Bauwerke im Namen der neuen Staatsreligion zu stürzen. Die bedeutenden Bibliotheken der damaligen Zeit gehörten auch dazu. Nach Schätzungen von Experten umfasste allein die Bibliothek im Museion von Alexandria etwa eine Million Titel. Bis zum Jahr 400 stand keines dieser Gebäude mehr, und die Literatur der Antike war fast vollständig ausgelöscht worden.

Vielleicht macht die ganze Sache doch mehr Sinn, als uns lieb sein könnte...

Freitag, 5. November 2010

contentTitel 2010-11-05

Titel von Nemed House Books in Science Fiction & Fantasy:
"Listenpreis: €15.00
Preis: €13.50
Sie Sparen: €1.50 ( 10% )
Versand dauert 3-5 Werktage"
Lulu.de bietet inzwischen Diskont an (wird großteilig aus den Autoreneinnahmen gezogen, aber ich sehe das durchaus als fairen Handel an.) REDMASK als Gemeinschaftsprojekt ist sowieso extrem dünn kalkuliert, aber bei anderen Titeln kann ich sicherlich noch mehr Diskont herausholen. Bitte auf Ankündigungen an dieser Stelle achten!

Donnerstag, 4. November 2010

Mythos :: Verdammte Bücher [1]



Ich entnehme einem Leserbrief zu den vorhergehenden Ausgaben von REDMASK, dass er unsicher ist, welche meiner Geschichten "konkret" dem Cthulhu-Mythos oder der Lovecraftiana zuzuordnen sind. Antwort: Da ich bislang vermieden habe, eine der in vorhergehenden Geschichten entworfenen Entitäten herbeizutitieren, begnüge ich mich damit, Kontinuität zu konstruieren, indem ich etwas zitiere, was ich die "Leiber-Papiere" nenne, oder Pseudofakten einzustreuen, wie z.B. die Titel gewißer Bücher, die in keiner guten Bibliothek eines Froschmenschen fehlen sollten:

BÜCHER  IM CHTHULHU-MYTHOS (arkan, wissenschaftlich oder künstlerisch)
  • An Investigation into Myth-Patterns of Latter-Day Primitives with Especial Reference to the R'lyeh Text
  • Azathoth and Other Horrors
  • Book of Azathoth
  • Book of Eibon
  • Book of Hidden Things
  • Book of Iod
  • Book of Thoth
  • Celaeno Fragments
  • Commentaries on Witchcraft
  • Cthäat Aquadingen
  • Cthulhu in the Necronomicon
  • Cultes des Goules
  • De Vermis Mysteriis
  • Dhol Chants
  • Eltdown Shards
  • G'harne Fragments
  • Ghorl Nigral
  • Invocations to Dagon
  • Liber-Damnatus
  • Magyar Folklore
  • Marvells of Science
  • Necronomicon
  • Night-Gaunt
  • Occultus
  • Of Evill Sorceries done in New-England of Daemons in no Humane Shape
  • On the Sending Out of the Soul
  • Parchments of Pnom
  • People of the Monolith
  • Pnakotic Manuscripts
  • Ponape Scripture
  • Remnants of Lost Empires
  • Revelations of Glaaki
  • Seven Cryptical Books of Hsan
  • Sussex Manuscript
  • Testament of Carnamagos
  • Thaumaturgicall Prodigies in the New-English Canaan
  • The Black Rites
  • The Daemonolorum
  • The Saurian Age
  • The Soul of Chaos
  • The Tablets of Nhing
  • The Tunneler Below
  • Unaussprechlichen Kulten
  • We Pass From View
  • Zanthu Tafeln
Bücher der Verdammten... oder verdammte Bücher? man sollte darauf hinweisen, dass die Liste nicht vollständig ist, und eines intensiven Kommentars bedarf. Und einige erschaffen ein Kontinuum, das über die ursprüngliche Konzeption des "Mythos" hinausgeht oder dieses sogar verzerrt. 
Update: Ich habe schon ein paar weitere Titel gefunden, die noch in die Liste gehören. Kennt jemand noch mehr?

[wird fortgesetzt...]

Links 2010-11-04

Mit einem Blick aufs Surreale: Nachdem es von übelwollenden Personen gehackt worden war, ist UbuWeb wieder online. Und das ist doch auch schon etwas. Wer also eine Vorliebe fürs Surreale, Okkulte, Experimentelle oder generell Abseitige hat, wird hier schnell fündig werden. Ein liebgewordenes Rhizom, Baby. Momentan frisch auf dem Bildschirm:
Brion Gysin | Dreammachine Plans (1958) [MP3]
Aleister Crowley | The Wickedest Man in the World (documentary, 2001)
Harry Smith | Early Abstractions (1941-1957); Heaven and Earth Magic (1950-1960); Late Superimpositions (1964)



Ich wünschte, es gebe wirklich Alben wie die vom Wikipedia Album Generator:

Kirby Thorsday


Zwergenkönig aus "Journey into Mystery" No.108
"Thor" und "Asgard" visualisiert by Jack Kirby, © by Marvel Comics.

Mittwoch, 3. November 2010

Cyber Monday?

aus dem Posteingang:
"Amazon.de schenkt Kunden einen neuen Feiertag. Der "Cyber Monday", in den USA der Montag nach Thanksgiving, ist traditionell der Tag, an dem amerikanische Schnäppchenjäger ihre Weihnachtseinkäufe online erledigen. Denn nur für diesen Tag reduzieren die Händler drastisch die Top-Produkte des Jahres."
Na, ich lass das mal gelten. Ist zwar Werbung, aber's ist ja nicht so, dass ich Neofestivitäten nicht aufgeschlossen gegenüber stehe. Ich meine, "Piratensprechtag" ham' wir ja auch mitgemacht, gell?
Und dann ist da noch der Gorillanzugstag...
Whatever, vielleicht kann man ja dann doch da ein Schnäppchen schiessen...

Dienstag, 2. November 2010

work progress

Überarbeitet: PLANET DER VERDAMMTEN, eine Kurznovelle aus der Arullu-Serie.
Aus der ursprünglichen Version aus den 90ern von 13.332 Wörter ist eine komplett überarbeitete, erweiterte und umgedichtete Version von 15.254 Wörtern geworden. Dies ging ziemlich flott, und es musste nicht wirklich etwas geschnitten werden - sorry, boys. Diese Novelle fällt ein wenig aus der Serie heraus, bildet dabei aber eine hervorragende Brücke zu anderen Novellen und zu den ursprünglichen "Dying Earth"-Stories, die dieses Subgenre begründeten.
"Planet der Verdammten" spielt zur gleichen Zeit wie die anderen Arullu-Stories, doch nicht auf unserer eigenen sterbenden Erde, sondern auf dem Planeten Thâspanaïdon (checkt die coolen Sonderzeichen!), die zu erfinden ziemlichen Spaß gemacht hat - ein abgeschlossenes, symbolistisches System, vielleicht sogar streckenweise ein wenig surreal. Vielleicht schräg, aber ich sehe die ganze Sache mit einem sentimentalen Blick, derweil ich meinen Absinth schlürfe. Mmhmm, außerirdische Weird Fiction.
Ich werde wohl heut um Mitternacht noch einmal die Xiccarph-Stories von Clark Ashton Smith lesen. Bis dahin, gute Nacht.

Die Rückkehr der Originale

Die Rückkehr des Pulp im Geiste des Comics (oder andersherum)...
Moonstone Books, ein kleiner aber feiner Verlag, der vor allem mit einem gelungenen Comicrevival von Lee Falks The Phantom aber auch einigen prosaanthologien gefallen hat, kündigt an, sich nunmehr verstärkt mit neuen, aber kontinuitätsbewussten Erzählungen um einige der wichtigsten (aber vergessenen) klassischen Pulpcharakter zu befassen: ("Die Charakter, die alle anderen inspiriert haben...")
Kurze Übersicht: BLACK BAT · PHANTOM DETECTIVE · SECRET AGENT X · G8 (das Fliegeras) · OPERATOR 5 und es ist auch unser alter Freund, der GREEN LAMA dabei! Weitere Schmuckstücke eines jeden portfolios: The SPIDER und der originale CAPTAIN FUTURE!
Nach den vorliegenden exemplaren ist ihnen der Schritt vom graphischen zum erzählten Pulp recht gut gelungen, und es ist natürlich eine Freude, Zeuge einer Rückkehr so ehrenwerter originärer/origineller Charaktere zu werden...